Anekdoten und Geschichten zur Preßnitztalbahn: Wolkenstein - Jöhstadt

Artikelnummer: 9783965640016

EAN: 9783965640016

256 Seiten | Format ca: 16 x 24 cm
Bilderanzahl 410 s/w & color
Erscheinungsjahr: 2020 | gebunden

22,80 €
1 auf Lager

Lieferzeit: 4 - 9 Werktage



Nachdem 2017 der erste Band „Anekdoten und Geschichten zur Müglitztalbahn“ von Stefan Müller herausgekommen ist, folgte 2018 ein weiteres Buch zur Weißeritztalbahn. Nun gibt es die bisher umfangreichste Publikation dieser Reihe über die Preßnitztalbahn. Darin schildern diesmal 20 Autoren ihre persönlichen Erlebnisse an und mit dieser Schmalspurbahn. Herangeführt wird der Leser mit einer kurzen geschichtlichen Einführung über die Strecke Wolkenstein - Jöhstadt bis zum teilweisen Wiederaufbau als Museumsbahn.

Schon 1869 gab es ein erstes Eisenbahnprojekt einer zweigleisigen Hauptbahn von Chemnitz über Komotau nach Prag, welche in Wolkenstein von der Zschopautalbahn abzweigen und durch das Preßnitztal führen sollte. Aufgegeben wurde es zugunsten der 1872 realisierten Linienführung über Cranzahl (Vejprty - Annaberg-Buchholz unt Bf). Damit rückte eine Bahnverbindung für die Orte in diesem Tal zunächst in weite Ferne. Weil man im Sächsischen Landtag die Notwendigkeit der Erschließung durch Eisenbahnen in der Fläche erkannt hatte, kam erstmals 1876/77 die Idee zum Bau von Schmalspurbahnen auf. Dadurch konnten die Baukosten geringer gehalten werden und durch die Linienführung ließen sich Bahnhöfe näher an die Orte heranrücken. Durch die an den Landtag gerichteten Gesuche wurde schließlich 1890 eine Linie in 750 mm-Spur von Wolkenstein nach Jöhstadt genehmigt. Die Bauarbeiten begannen im Februar 1891, trotz Bauunterbrechungen im Winter 1891/92 konnte die Strecke bis zum Mai 1892 fertig gestellt werden. Die Strecke konnte am 1. Juni 1892 in Betrieb genommen werden, im Mai 1893 erfolgte die Verlängerung bis zur Landesgrenze für den Güterverkehr. Große Bedeutung erlangte die Strecke vor allem im Frachtverkehr für die zahlreichen Fabriken im Preßnitztal. Nach Umbau einer Papierfabrik in Niederschmiedeberg zu einem Zweigwerk des VEB dkk Scharfenstein entwickelte sich dieser Betrieb zum größten Frachtkunden der Schmalspurbahn. Weil der Wille und die Mittel zur umfassenden Sanierung und Modernisierung der Bahn fehlten, entschloss sich die Deutsche Reichsbahn (DR) zur Stilllegung. Nach Aufgabe des Reiseverkehrs zwischen Niederschmiedeberg und Jöhstadt im Januar 1984 fuhren die Reisezüge im unteren Abschnitt noch bis September 1984. Der Güterverkehr zum dkk-Werk endete schließlich am Ende November 1986. Durch neue Möglichkeiten nach der politischen Wende im Jahr 1990 erfolgte ab 1992 durch die Interessengemeinschaft Preßnitztalbahn e. V. der Wiederaufbau als Museumsbahn zwischen Jöhstadt und Steinbach, welcher im August 2000 zum Abschluss kam.

Inhalt:
  • Vorwort
  • Die „alte“ Preßnitztalbahn
    Bahnbau und Eröffnung
    Aus der Betriebsgeschichte
    Stilllegung und Gleisabbau
  • Die „neue“ Preßnitztalbahn – Eine Museumsbahn entsteht
    Wiederaufbau in den Jahren 1990 bis 2000
    Weiterer Werdegang bis zum Jubiläum 25 Jahre Museumsbahn
    Jöhstadt erhält seinen Bahnhof zurück
  • Geschichten und Anekdoten
    Hermann Krauße – Klempnerei und Fotografie am Rand der Bahngleise
    Agfacolor bringt Farbe ins Spiel – das (wahrscheinlich) älteste Diapositiv von der Preßnitztalbahn
    Kindheitserinnerungen an Winterferien in Grumbach
    Eine Fototour Mitte der 1970er Jahre
    Unkrautvertilgung zwischen Wolkenstein und Niederschmiedeberg
    DMV-Sonderzug mit zwei IV K zum Tag des Eisenbahners
    Die Molly-Sisters drehen bei der Preßnitztalbahn
    Mit Westkumpel und „Simme“ im Preßnitztal
    90 Jahre Preßnitztalbahn – Wie feiert man ein verbotenes Jubiläum?
    Jubiläumsansichtskarten im Spiegel der Zeit
    Als ich meinem „Westbesuch“ die Preßnitztalbahn zeigte
    Die lange Reise eines Schmalspurwagens nach Waldkirchen und zurück
    Ich hab den Farbfilm dabei
    Urlaub in Jöhstadt
    Mein Abschied von Jöhstadt
    Dampfende in Jöhstadt
    Erinnerungen an unner „Bimmel-Bahnel“
    Die Züge verschwanden – die Draisinen kamen
    Das langsame Ende des Güterverkehrs zum VEB dkk Niederschmiedeberg
    Streckenrückbau und ein Denkmal für Max Frey
    Den Streckenrückbau dokumentieren
    Ein Neubeginn im Wilischthal
    Wiedergeburt als Museumsbahn
    Der Preß ´ Kurier animiert zum Besuch der Preßnitztalbahn
    Riesenschnitzel und Pfingstfest
    IV K, „VII K“ und ganz viel Regen...
    Mit dem Zittauer Triebwagen durch das Preßnitztal
    Triebwagenklänge und Blasmusik
    20 Jahre IG Preßnitztalbahn – Keine Feier ohne Loks der Bauart Meyer
    Willkommenstour für I K Nr. 54
    Die erste Fahrt mit der I K Nr. 54
    Die Preßnitztalbahn auf Reisen
    Eine Neu-Rüganerin im Erzgebirge – Der Einsatz von 99 1781-6
    Oberbauarbeiten mit neuer Technik
    Besuch bei „Aquarius C“ und „Meppel“
    Auch in Tschechien kennen die Eisenbahnfans Jöhstadt
    Mit Musik auf Tour entlang der Museumsbahn – 3. Erzgeb. Liedertour 2013
    4. August Horch Klassik 2014 – Oldtimer der Schiene und Straße vereint
    Gastspiele der Schlepptenderlokomotiven
    Blumenfotografieren während der Fahrt erlaubt
    Der Spurwechselbahnhof Wolkenstein und das Zughotel
    125 Jahre Preßnitztalbahn – Mit Schnee und Eis beginnt das Jubiläumsjahr
    Eine Militärübung im Preßnitztal
    25 Jahre Museumsbahn und 125 Jahre Preßnitztalbahn – Das Doppeljubiläum
    Ein Diesellokwochenende im Jubiläumsjahr
    Silvia ´s Bahnhäus ´l
    IV K 145 und der Sachsenzug
    Zwei VI K im Preßnitztal
    50 Jahre Lehmann Gartenbahn (LGB)
    Ausflug anlässlich des 50. Geburtstages von LGB ins Preßnitztal
    Schritt für Schritt zum Bahnhof Jöhstadt
    Mit Inselbetrieb gen Süden – Wiederaufbau Bahnhof Jöhstadt
    Museumsbahn im Museumswinter
    Auf 600 mm-Spur durch den Garten – Feldbahnidylle in Oberschaar
    Vom Pinzgau ins Arzgebirg
  • Fahrpläne im Wandel der Zeit
  • Eine Fahrt mit der Museumsbahn von Steinbach nach Jöhstadt



Anekdoten und Geschichten zur Preßnitztalbahn: Wolkenstein - Jöhstadt
ISBN 9783965640016 978-3-96564-001-6


Versandgewicht: 0,83 Kg

Durchschnittliche Artikelbewertung

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung: